Kirchenmusik 2016

Kirchenmusik 2016

hier zum Jahresprogramm 2016

Programm : Adventsmusik 4.12.2016 Evang.Petruskirche Renningen

Begrüßung

                                               Adventsmusik für drei Stimmen
                                               Roland Gäfgen – 1989

                        Alle Jahre wieder

                        Dicke rote Kerzen, Tannenzweigenduft

                        Lasst uns froh und munter sein

                                               Andante für Flöte und Streicher
                                               Roland Gäfgen – 2016

                       EG 1   Macht hoch die Tür

                       EG 2   Er ist die rechte Freudensonn´ (Kanon)

                       EG 17 Wir sagen euch an den lieben Advent

Besinnung zu Not und Ankündigung der Erlösung

                                               „O Heiland, reiß die Himmel auf“
                                               drei Sätze für Instrumente – 1985

                        EG 7   O Heiland, reiß die Himmel auf

                        EG 11 Wie soll ich dich empfangen Str. 1, 2, 4, 5, 9

                        EG 16 Die Nacht ist vorgedrungen

                                               „Die Nacht ist vorgedrungen“
                                               Kleine Kantate für Instrumente – 1985

Besinnung zu EG 16 oder EG 8

                        EG 8   Es kommt ein Schiff geladen

                        Maria durch ein Dornwald ging

                                               Triosonate c-moll 1.Satz
                                               J.S.Bach

                        Heute leuchten alle Sterne

                        Weihnachten in unserer Stadt (Text und Muisk von Frank Schmidt)

                        EG 13 Tochter Zion

Segen

                                               Adventsmusik für drei Stimmen
                                               Roland Gäfgen – 1989

Liturgie: Pfarrer Matthias Bauschert

Querflöte: Katharina Gäfgen
Gesang: Giulia und Frank Schmidt
Violine: Rotraut Fischer-Walter, Marlies Walter
Viola: Thomas Walter
Violoncello: Manuel Gäfgen
Orgel: Roland Gäfgen

Ihre Spende unterstützt die Finanzierung der Konzerte 2017 – Vielen Dank


Evang. Petruskirche Renningen

J.Brahms „Ein Deutsches Requiem“
nach Worten der heiligen Schrift, op. 45
Sonntag 17.00 Uhr 20.November 2016

(öffentliche Generalprobe Samstag 19.11. ab 15.00 Uhr Spende erbeten)

Erwachsene 12,- / Schüler 5,- / Familien 25,- Karten an der Abendkasse

I. Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden. (Matthäus 5,4) Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen, und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. (Psalm 126,5.6.)

II. Denn alles Fleisch, es ist wie Gras und alle Herrlichkeit des Menschen wie des Grases Blumen. Das Gras ist verdorret und die Blume abgefallen. (1. Petrus 1, 24)

So seid nun geduldig, liebe Brüder, bis auf die Zukunft des Herrn. Siehe, ein Ackermann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und ist geduldig darüber, bis er empfahe den Morgenregen und Abendregen. So seid geduldig. (Jakobus 5, 7) Denn alles Fleisch, es ist wie Gras … Aber des Herren Wort bleibet in Ewigkeit. (1. Petrus 1, 24. 25) Die Erlöseten des Herrn werden wiederkommen, und gen Zion kommen mit Jauchzen; Freude, ewige Freude, wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird weg müssen. (Jesaja 35, 10)

III. Herr, lehre doch mich, dass ein Ende mit mir haben muss und mein Leben ein Ziel hat, und ich davon muss. Siehe,  meine Tage sind einer Hand breit vor Dir, und mein Leben ist wie nichts vor Dir. Ach wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben. Sie gehen daher wie ein Schemen und machen ihnen viel vergebliche Unruhe; sie sammeln und wissen nicht, wer es kriegen wird. Nun Herr, wes soll ich mich trösten? Ich hoffe auf Dich. (Psalm 39, 5-8) Der Gerechten Seelen sind in Gottes Hand und keine Qual rühret sie an. (Weisheit Salomos 3, 1)

IV. Wie lieblich sind Deine Wohnungen, Herr Zebaoth! Meine Seele verlanget und sehnet sich nach den Vorhöfen des Herrn; Mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen Gott. Wohl denen, die in Deinem Hause wohnen, die loben Dich immerdar. (Psalm 84, 2.3.5)

V. Ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. (Johannes 16, 22) Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. (Jesaja 66, 13) Sehet mich an: Ich habe eine kleine Zeit Mühe und Arbeit gehabt und habe grossen Trost gefunden. (Jesus Sirach 51, 35)

VI. Denn wir haben hie keine bleibende Statt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13, 14) Siehe, ich sage Euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbige plötzlich in einem Augenblick, zu der Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen und die Toten werden auferstehen unverweslich; und wir werden verwandelt werden. Dann wird erfüllet werden das Wort, das geschrieben steht. Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg? (1 Korinther 15, 51.52.54.55.) Herr, Du bist würdig zu nehmen Preis und Ehre und Kraft, denn Du hast alle Dinge erschaffen, und durch Deinen Willen haben sie das Wesen und sind geschaffen. (Offenbarung Johannis 4, 11)

VII. Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben, von nun an. Ja, der Geist spricht, daSS sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach. (Offenbarung Johannis 14, 13)

 

Sopran Christine Euchenhofer Bass Burkard Seizer Querflöte Maren Dreher Oboe Sieglinde Ackermann Klarinette Thomas Reil Horn Marcus Borchert Fagott Stefan Barthel Pauken Klaus Dreher Violine I Adelheid Abt, Dorothea Bellmann, Alexander Jussow Violine II Rotraut Fischer-Walter, Christine Schuster, Viola Grömminger Viola Thomas Walter, Rebecca Schaich, Bernd Gillardon Violoncello Elisabeth Vöhringer, Florin Walter Contrabass Marcus Löffler Chor Kantorei der Petruskirche Renningen Leitung Roland Gäfgen Kammerensensemblefassung Joachim Linckelmann


www.duo-zia.de
http://www.duo-zia.de/de/konzerte.html

Sonntag, 23.10., 19.00 Uhr, Petruskirche

Duo ZIA – Trompete und Orgel – und Chor „Kreuz und quer“

- Abendkasse 10,- Euro (Kinder, Schüler frei)

Das gab es in meiner Amtszeit noch nie, dass ich Musiker gleich zweimal mit nur einem Jahr Abstand zum Konzert in die Renninger Petruskirche eingeladen habe. Aber wir Zuhörer des Konzertes 2015 waren einstimmig begeistert von der Atmosphäre, dem Spiel der sehr guten Musiker, diesen Persönlichkeiten, die selbst mit klugen Texten durch das Programm führten. Ich habe das Duo dann 2015 noch einmal bei einem Kollegen gehört, war genauso begeistert. Allerdings finde ich die Akustik bei uns hier etwas besser für dieses Programm. Und nun der Knüller: Einige der Werke von Duo "ZIA" sind auch für die Mitwirkung eines Chores konzipiert. Wenn auch nur drei Stücke mit Chor im Programm sind, werden diese Stücke zusammen mit dem Chor "Kreuz und quer zu den musikalischen Höhepunkten des Abends zählen. Im Verlauf unseres zurückliegenden Probenwochenendes in Rottweil sangen wir eines der Lieder nur mit Keyboard im Gottesdienst, das wirkte ohne Trompete und Orgel schon richtig gut ! Auf keinen Fall sich dieses Konzert entgehen lassen ! – Kommen, zuhören und sich selbst überzeugen !


Evang. Petruskirche Renningen Sonntag 25. September 2016 um 19.00 Uhr
Werke von Roland Gäfgen für Orgel/Klavier, Bläserquintett und Streicher

Querflöte - Maren Dreher
Oboe - Sieglindelinde Ackermann
Klarinette - Thomas Reil
Horn - Marcus Borchert
Fagott - Annette Wittemann
Violine I - Theresia Hanke, Roswitha Funk-Aydemir, Christine Schuster
Violine II - Dorothea Bellmann, Kathrin Bscheidl, Beate Saegner
Viola - Stefan Beuter, Rebecca Schaich, Fred Schuster
Violoncello - Heidi Wendel
Kontrabass - Marcus Löffler
Orgel/Flügel - Gäfgen                                  

Das Komponieren war seit Beginn des Orgelspiels 1978 neben diesem eine der zentralen Triebfedern hin zum Musikerberuf. Etliche Stücke für Orgel und Klavier entstanden, denen allerdings deutlich eine fehlende helfende Unterweisung abzuhören ist. Erst nach dem Kirchenmusikstudium (1983-1989) in Esslingen, mit fundiertem Unterricht in Tonsatz, entstanden aufführungsfähige Werke. Mit diesem nun verfügbaren „Handwerkszeug“ wurden Anfang der 90er Jahre einige dieser Anfängerkompositionen hervorgezogen und brauchbare Ideen in letztlich komplett neuen Stücken, wie dem opus 1+2 für Orgel solo (1991/92) Präludium - Kanon - Fuge – Reprise, verarbeitet. Dann erlaubte das Tagesgeschäft und ein Vielerlei an Auslastungen nur ein sehr langsames Anwachsen der Werkliste.

Wenige kammermusikalische Stücke entstanden, darunter die " Klangrede I " (2002) für Oboe, Flöte und Orgel und die " Klangrede II " (2004) für Klarinette und Orgel. Genaugenommen sind das harmonische Spielereien, ergänzt um eine diese kontrastierende Solostimme.

Besonderes Interesse genießt die Besetzung Orgel und Instrumente. Die Orgel wird jedoch weniger als solistisches Instrument sondern mehr als weiteres Orchesterinstrument mit eigener Klangfarbe und spieltechnisch mehr Möglichkeiten verstanden. Anlässlich des Ökumenischen Chorkonzertes 2015 wurde die Toccata Nr.4 für Instrumente und Orgel (2015) geschrieben, unter Verwendung von zwei kurzen Motiven (1983) aus jenen oben beschriebenen „Anfängerstücken“.

Für die Instrumentalgruppe im Rahmen einer von drei selbst geleiteten Kindersingwochen war eine kurze, heitere Musik im vierstimmigen Satz für Blockflöte, Violinen und Bass bestimmt, die in diesem Konzert als Spielmusik für Streicher (um 1993) erklingt.

2007 äußerte Kantor Böhm, Böblingen, den Wunsch nach einer Komposition für Alt, Chor und Symphonieorchester über den Text „Nun sich das Herz von allem löste“. Sehr schnell zeigte sich, dass die Zeit für eine komplett neu zu erfindende Komposition nicht ausreichen würde und mal wieder Brauchbares aus dem eigenen Fundus gefunden werden musste. Für die 1. und 3 Strophe der Kantate wurde die Komposition „Für Katharina“ Querflöte und Klavier (1994/2006/2007) um eine Solostimme für Alt und vierstimmigen Chor erweitert und für großes Orchester eingerichtet. Die 2.Strophe des Klepperliedes „Nun sich das Herz von allem löste“ besteht aus dem Mittelteil der „Hommage“ für Orgel solo (2007) und wurde ebenfalls entsprechend erweitert und eingerichtet.

Diese „Hommage“ für Orgel solo wurde 2016, in seiner Substanz unverändert, zur „Toccata für Klavier, Bläserquintett und Streicher und zählt jetzt als Nr.5 zur Werkgruppe „Orgel und Instrumente“. Da die Orgelempore der Renninger Petruskirche allerdings keinen Platz für ein größeres Orchester bietet, tritt an die Stelle der Orgel erstmals das Klavier. Aber auch diesmal handelt es sich bei der auf vier Sätze erweiterten "Hommage" für Bläserquintett, Streicher und Klavier Toccata - Intermezzo - Rondo – Finale nicht um ein klassisches Klavierkonzert mit Orchesterbegleitung, sondern wie bei den anderen Werken für Orgel und Instrumente fügt sich das Klavier als Orchesterinstrument mit eigener Klangfarbe in den gesamten Klangkörper ein. Das Intermezzo (1983/2016) baut auf einer Idee für einen kurzen liturgischen „Amen“-Ruf auf, der hier als Thema wiederverwendet wurde. Das Rondo (2010/2016) zitiert ein winziges Motiv aus Takt 76 des 1.Satzes der Sonate A-Dur von C.P.E.Bach. Beim Erarbeiten dieser Sonate wurde ein Lesefehler in diesem Takt als eigener Gedanke improvisatorisch weitergesponnen und zunächst zu einem Orgelstück verarbeitet, das neu instrumentiert nun hier als dritter Satz Verwendung findet. Einzig das Finale (2016) kann als „Originalkomposition“ für diese Besetzung gelten, auch wenn das Anfangsmotiv ursprünglich zu einem reinen Orgelstück werden sollte. Der Titel „Hommage“ bezieht sich auf die gänzlich tonale Musiksprache, auf die Verneigung vor ihren klanglichen Vorbildern und dem „…Stück, wie ich es gerne schon vor 40 Jahren gekonnt hätte zu schreiben.“ (Roland Gäfgen, 2016)

Auswahl eigener Kompositionen, die in der Petruskirche erklangen:

Toccata Nr. 1 (1990)
für Orgel, Flügelhorn, 2 Oboen, Fagott und Streicher
geschrieben anlässlich der Einweihung der neuen Orgel in Esslingen Zell

Toccata Nr. 2 (1993)
für Orgel, Querflöte und Streicher
geschrieben anlässlich der kirchlichen Hochzeit von Katharina und Roland Gäfgen

Toccata Nr. 3 (1991)
für Orgel, Querflöte und Streicher
geschrieben anlässlich der kirchlichen Hochzeit von Elisabeth und Andreas Englert

Toccata Nr. 4 (2015)
für Orgel, Panflöte, Querflöte (2016: Querflöte und Oboe), Klarinette, Fagott, Violine, Cello
geschrieben anlässlich des Ökumen. Chorkonzertes 2015, für Vincenz Krol und seine Musiker

Toccata Nr. 5 (2016)
für Klavier, Querflöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Streicher
geschrieben anlässlich des Konzertes 25.9.2016 – 25 Jahre als Kantor und Organist in Renningen

Kantate „Die Nacht ist vorgedrungen“ EG 16 (1985/1990)
für Solo, Chor, Querflöte, 2 Oboen, Fagott und Streicher (3.Version)

Kantate „Wie soll ich dich empfangen“ EG 11 (1994)
für Solo, Chor, Querflöte, 2 Oboen, Fagott, Flügelhorn, Posaune und Streicher

Kantate „Nun sich das Herz von allem löste“ EG 532 (UA 2008)
für Alt solo, Chor, 2 Querflöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagott, 3 Trompeten, 3 Hörnern, 3 Posaunen, Pauken und Streicher

„Du schöner Lebensbaum des Paradieses“ EG 96 (2003)
für Solisten, Chor, 2 Klarinetten, 2 Trompeten,3 Posaunen, Pauken und Streicher
als Einschübe an drei Stellen im „Requiem“ von W.A.Mozart

Choralvorspiel und Begleitsatz zu „O komm, o komm du Morgenstern“ EG 19 (1994)
für Orgel solo, veröffentlicht im „Esslinger Orgelbuch“

Choralvorspiel und Begleitsatz zu „Das Kreuz ist aufgerichtet“ EG 94 (1995)
für Orgel solo, veröffentlicht im „Esslinger Orgelbuch“

Choralvorspiel und Begleitsatz zu „Singen wir heut mit einem Mund“ EG 104 (1994)
für Orgel solo, veröffentlicht im „Esslinger Orgelbuch“

Zur Person :

Mit sieben Jahren erhielt ich den ersten Klavierunterricht, den ich aber nach einigen Jahren beendete und mich ohne weitere Hilfe durch Stücke von Chopin und Sonaten von Beethoven übte und 1975 erstmals anfing zu komponieren. Erst mit dem Orgelunterricht bei Johannes Decker in Korntal ab 1978 erlebte ich professionellen Unterricht. Orgelspielen, das war ein tiefsitzender Wunsch, der aber erst in der 11ten Klasse erfüllt wurde, zu Ungunsten der bisher ganz passablen Schulzeugnisse. Zwischendurch war die Klarinette ein Wunschinstrument, welches ich allerdings erst Jahrzehnte später, probeweise ein paar Töne produzierend, in den Händen hielt, als ich in der Musikschule Renningen „Instrumentenkarussell“ unterrichtete. Im Zusammenhang mit dem Orgelunterricht, dem Spielen Dürfen erster Matineen in der Korntaler Christuskirche, dem Ablegen der Hilfsorganistenprüfung übernahm ich regelmäßig Orgeldienste in der Hemminger Laurentiuskirche. Der damalige Chorleiter Hans Rommel überredete mich zum Mitsingen im dortigen Kirchenchor. Das machte von Anfang an viel Freude. Aber das damals mühsame Üben der Choräle für die Gottesdienste und der schon viele Jahre alte gehegte Wunsch, Architekt mit dem Schwerpunkt Altbau-, Fachwerkbaurestaurierung zu werden, ließen kein Verlangen aufkommen, Kirchenmusiker zu werden. Das mit dem Studienplatz für Architektur funktionierte nicht, und das Komponieren hatte eine Bedeutung erreicht, die mich bewog, den Weg mit Musik zu versuchen. Sicher gab es das Verlangen, das epochale Musikstück zu schreiben, aber heute reicht es mir vollkommen aus, wenn das eine oder andere gut klingende, gut gemachte, gern gehörte Musikstück gelingt.

Komponieren, in meinem Falle das tonale Komponieren, ist dem LEGO-Spiel verwandt. Festgefügte Bausteinchen (Dreiklänge, Akkorde, Skalen, Intervallbezüge, usw.) lassen sich zwar in unendlichen Kombinationen zusammenfügen und damit unendlich viel „Neues“ bauen, aber genau betrachtet bleibt es immer doch LEGO, oder musikalisch gesprochen, vermeint man beim Hören mittlerweile historische Komponistengedanken oder personalstilbildende Vorlieben herauszuhören. Was soll`s, es ist ja nicht verboten, macht beim Komponieren viel Spaß, ggf. möglichen Zuhörern Freude und ist ein friedvolles und kreatives Tun, abgesehen davon, dass manches für die Kantorenpraxis entsteht, das sonst nicht schnell verfügbar oder den örtlichen Gegebenheiten angepasst existiert. (Roland Gäfgen, September 2016)


Samstag 27.August ab 18.00 Uhr
„Das Lagerfeuer lockt“

Abend- und Gute-Nacht-Lieder
auf dem CVJM-Plätzle
Zusammenarbeit CVJM und Kantor Gäfgen


Sonntag 24. Juli 15.00 Uhr
„Das Singspiel“
in der Evang. Petruskirche

Singspiel des Kinderchores der Petruskirche
mit dem Chor der Grundschule Renningen (Leitung. Patricia Riegraf)
Leitung - Roland Gäfgen


Sonntag 12. Juni 19.00 Uhr
Orgelkonzert mit Michail Tschitscherin

in der Evang. Petruskirche
Werke von Bach Mozart Böelman u.a.
mit Eintritt

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Passacaglia c-moll

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Andante  F-Dur

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Sonata op. 65 Nr. 6 d-moll
1. Choral -  2. Fuga: Sostenuto e legato -  3. Finale: Andante

Edwin Henry Lemare (1855 – 1934)
Andantino Des-Dur

Alexandre Guilmant (1837-1911)
Wiegenlied As-Dur

Leon Boëllmann (1862 – 1897)
Suite Gothique op. 25
1. Introduction - 2. Menuet Gothique - 3. Prière à Notre Dame - 4. Toccata. 

Michail Tschitscherin

Michail Tschitscherin wurde 1956 in Sankt Petersburg geboren. Er schloss das dortige Konservatorium 1981 mit dem Diplom der Konzertreife als Organist und Pianist ab. Von 1983 an war er als Solist für Orgel an der Philharmonie Sumy/Ukraine tätig. 1988 Abschluss der Aspirantur im Fach Orgel. 1988 und 1989 Meisterkurse bei Professor Leo Krämer in Riga und Tallinn. Früher auch Tätigkeit als Dozent für Klavier an der Pädagogischen Hochschule in Sumy.

Konzertreisen durch alle großen Städte Russlands, der Ukraine und anderer ehemaliger Republiken der früheren Sowjetunion. Seit 1991 jährliche Konzerte an verschiedenen Orgeln Süddeutschlands und der Schweiz. Konzertreisen nach Finnland (1998 und 1999). Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. 2001: Preis der Stadt Sumy für die beste Interpretationskunst. Im März des Jahres 2002 erhielt Michail Tschitscherin vom Präsidenten der Ukraine den Ehrentitel „Verdienter Künstler der Ukraine" für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Musik.

Tschitscherin spielt Werke von der Zeit des frühen Barock bis zu moderner Musik sowie Werke russischer und ukrainischer Komponisten. Sein Schwerpunkt liegt in der französischen Romantik.                           


Musik im Gottesdienst am Pfingstsonntag
Sonntag 16. Mai 10.00 Uhr in der Petruskirche
Oboe und Orgel (Sieglinde Ackermann – Roland Gäfgen)
Werke von J.S.Bach, Saint-Saëns, Kirsch, Noyon, Gäfgen
Eintritt frei – Spende für die Kirchenmusik
keine zusätzliche Matinée im Anschluss.

Das vollständige Programm mit Orgelwerken ist am Samstag, den 14.Mai 2016 um 17.00 Uhr in der Martinskirche Sindelfingen zu hören.
http://www.martinskirche-sindelfingen.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/KG_sindelfingen_martinskirche/Veranstaltungen__z.B._Flyer_/Orgelreihe2016_02.pdf

im Gottesdienst zu hören:

Joseph Noyon (geb. 1888)
aus Concertino pastoral pour Hautbois et Orgue (dit du coucou) D-Dur
gai (fröhlich)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Sonate C – Dur BWV 1027 für Englischhorn und obligates Cembalo
Adagio
Allegro non tanto
Andante
Allegro moderato

Camille Saint –Saëns (1835 – 1921)
Sonate für Oboe und Klavier op. 166

Andantino
Ad libitum – Allegretto – Ad libitum
Molto allegro


Besuch aus Occhiobello 2016 28.4. – 1.5. 2016
im Rahmen der Städtepartnerschaft
Renningen und Occhiobello/Italien

Samstag 30.April 2016
18.00 Uhr Konzert in der Petruskirche

Programm

Kinderchor

„Viva la musica“
zusammen mit „Little Sound Machine“

„I wake up this morning“
zusammen mit „Little Sound Machine“

„Shallallala“

Solo „Kyrie“ Rheinberger

Jugendkantorei

„Kyrie“ und „Gloria“ Rheinberger

„Country Roads“
zusammen mit „Coro Argento Vivo“ und „Mister Larsen“

„Killing me softly“
zusammen mit „Coro Argento Vivo“ und „Mister Larsen“

„Top oft the world“

„May the road“

„Kreuz und quer“ und Kantorei

„L´ Inverno è passato“

„I will sing with the Spirit“ Rutter

„Ubi caritas“

„The Lord bless you and keep you“ Rutter

Kinderchor „Little Sound Machine“ Occhiobello

--Can Caminin Spazzacamin (Sofia Crepaldi, pianoforte)

- Roma Bangkok (Giacomo Buoso, pianoforte)

Kinderchor „Little Sound Machine“ Occhiobello und
Jugendchor „Coro Argento“ und  „Mister Larsen“

-Nanita nana

-Vois sur ton chemin di Bruno Coulais

Jugendchor „Coro Argento“

-Only time di Enya

Jugendchor „Coro Argento“ und  „Mister Larsen“

-Medley di Lazy Song, I'm yours ,Some Night

- Uptown funk di Bruno Mars

- Figli delle stelle (Alan Sorrenti)

- The Wall, Pink Floyd

die Chöre zusammen

- Rumour has it - Someone like you di Adele

- Zusammenwachsen (mit italienischem Einschub)

Ausführende

"Little sound Machine"
Kinderchor Italien

Argento Vivo"
Jugendchor Italien

„Mister Larsen“
Gitarre : Marco Olivieri
Bass : Mattia Elia
Keyboard : Elisa Braiato
Saxophon : Lorenzo Checchinato
Schlagzeug : Mattia Ferraresi

Chöre der Evang. Petruskirche Renningen

Kinderchor
Jugendkantorei
Chor „Kreuz und quer“ gemeinsam mit der Kantorei
Keyboard : Roland Gäfgen
Schlagzeug : Falko Kaiser


März
So 6.3. um 17.00 Uhr in der Kath. Bonifatiuskirche Renningen
Ökumenisches Chor-Konzert

das Programm der Chöre der Petruskirche

Jugendkantorei (evtl.):

Deine Hand ist über mir
Text und Melodie: Andreas Volz ©2001
Chorsatz: Roland Gäfgen

Chor „Kreuz und Quer“:

God gave me a song 
Text, Musik, Chorsatz : Tore W. Aas

Streets of London
Text und Musik : Ralph McTell (*1944)
Arrangement : Gwyn Arch (*1931)

Singing all together
Text und Musik : Thord Gummesson (*1930)

Kantorei:

Kyrie 
aus der Messe G-Dur BWV 236 von J.S.Bach (1685 – 1750)

Jauchzet dem Herrn
Text: Gerhard Tersteegen 1731
Melodie Stralsund 1665/Halle 1741
Satz : Cecil Cope (1909 – 2003)

Lobet den Herren
Text: Joachim Neander 1680
Melodie geistl. 17 Jh. Stralsund 1665/Halle 1741
Satz : Charles V. Stanford (1852 – 1924)

Alle Chöre:

I will sing with the spirit
Text : 1.Korinther 14 Vers 15
Musik : John Rutter (*1945)

http://www.kirchhaeusle.de/pdfs/2015-Bonifatiuskirche.pdf
weitere Informationen zu den Katholischen Chören


Januar
Sonntag 24.1. um 18.00 Uhr im Gemeindehaus
Vollversammlung
Freundeskreis

Impressum - - - Kontakt