Was heißt Konfirmation?

Konfirmation bedeutet Bestätigung.

Die Konfirmation war ursprünglich eine Feier zur Bestätigung der (Kinder-)Taufe. Deshalb ist die Vorbereitung auf die Konfirmation auch lange Zeit als ein nachgeholter Taufunterricht verstanden worden. Heute geht es aber in erster Linie darum, junge Menschen mit dem Evangelium bekannt zu machen und mit ihnen Wege zum und im Glauben zu gehen. Darum verfolgen wir mit der Konfirmations-Vorbereitung konkrete Ziele.

Unser erstes Ziel heißt:

Junge Menschen mit den Grundlagen des christlichen Glaubens bekannt zu machen.

Unser zweites Ziel heißt:

Junge Menschen für Jesus Christus zu gewinnen und mit ihnen zusammen Glauben und Leben zu gestalten.

Die Konfirmations-Vorbereitung ist eine zeitlich befristete Sache. Sie beginnt nach den Sommerferien und endet mit der Konfirmation zwischen Ostern und Pfingsten.

Wir treffen uns während der Schulzeit jeden Mittwochnachmittag für rund 90 Minuten. Ergänzend dazu bieten wir sogenannte Konfi-Begleitgruppen an. Dazu sind wir allerdings auf die Mitwirkung von Eltern angewiesen.

Uns ist bewusst, dass die Vorbereitung auf die Konfirmation für Jugendliche eine zusätzliche zeitliche und manchmal auch kräftemäßige Belastung darstellt. Doch diese Mehrbelastung soll sich für die Konfirmandinnen und Konfirmanden dahingehend auszahlen, dass sie wertvolle Erfahrungen machen. Das wird umso leichter und besser gelingen, wenn Eltern mit ihren Töchtern und Söhnen über die Themen der Konfirmations-Vorbereitung ins Gespräch kommen und die Wahrnehmung der verbindlichen Vorbereitungstermine und den Besuch der Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen auch für sich rechtzeitig einplanen.

Wir wünschen und hoffen, dass wir während der Vorbereitung auf die Konfirmation gemeinsam mit den Jugendlichen und ihren Familien einen Weg gehen können, der sie an den christlichen Glauben heranführt und ihr Vertrauen in Gott wachsen lässt.

 

Reformiertes Konfirmationsmodell
für Renningen

In der Taufe versprechen Eltern, Paten und die Kirchengemeinde, die Kinder auf dem Weg des Glaubens zu begleiten. Die Renninger Kirchengemeinde möchte diesem Anspruch noch besser gerecht werden und deshalb hat der Kirchengemeinderat am

10. Februar 2004 ein reformiertes Konfirmationsmodell für Renningen beschlossen. Die Eckdaten dieses Modells lauten:

- Der Konfirmandenunterricht in Renningen stützt sich künftig auf zwei Säulen: "KU3-Hörzu-Machmit" und "KU8-Bleib dran".

- Die klassische Konfirmationsvorbereitung "KU8-Bleib dran" beginnt für die Schülerinnen und Schüler des 8. Schuljahres nach den Sommerferien und endet mit der Konfirmation im Jahr 2005 zwischen Ostern und Pfingsten.

- Parallel zur Konfirmationsvorbereitung gibt es Konfi-Begleitgruppen. Im Anschluss an die Konfirmation folgt ein praktisches Gemeindejahr. Der vertrauten Konfirmationsvorbereitung wird während des 3. Schuljahres der sogenannte "KU3-Hörzu-Machmit"-Unterricht vorgeschaltet. "KU3-Hörzu-Machmit" wendet sich an spätere Konfirmandinnen und Konfirmanden und wird unter sach- und fachkundiger Anleitung wesentlich von Eltern getragen.

Worum geht es bei "KU3-Hörzu-Machmit"?

Bevor die Jugendlichen mit 13, 14 Jahren mit der Vorbereitung auf die Konfirmation beginnen, haben sie häufig über Jahre hinweg kaum Kontakt zur Kirchengemeinde gehabt.

Die bestehenden Angebote der Kirchengemeinde und des CVJM, wie z.B. Kinderkirche und Jungscharen erreichen nur einen kleineren Teil der in Frage kommenden Kinder.

Gleichzeitig hören wir von vielen Eltern, dass sie nach Orientierung für ihre Kinder suchen. Die Taufe ist dazu nur eine erste Entscheidung. Allerdings bleibt sie weitgehend folgenlos, wenn es später zu keiner Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben kommt.

Diese Auseinandersetzung in altersgemäßer Form wollen wir Kindern wie Eltern mit unserem Modell "KU3-Hörzu-Machmit" ermöglichen.

Was heißt "KU3-Hörzu-Machmit"?

Die Kinder sollen während "KU3 (= Konfirmandenunterricht in Klasse 3)-Hörzu-Machmit" mit biblischem Grundwissen vertraut gemacht werden und ihre Kirchengemeinde zumindest ein Stück weit kennenlernen. Dazu kommen die Mädchen und Buben während des 3. Schuljahres einmal pro Woche in kleineren Gruppen von fünf bis acht Kindern im häuslichen Umfeld oder in gemeindeeigenen Räumen zusammen.

In der Gruppe werden folgende Themen behandelt:

Wie lange dauert der "KU3-Hörzu-Machmit"-Unterricht?

Er beginnt - wegen der Elternabende und der notwendigen Eingewöhnungszeit zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres - jeweils nach den Herbstferien und endet mit einem Gottesdienst vor Ostern. In dieser Zeit treffen sich die Kinder - mit Ausnahme der Schulferien - einmal wöchentlich für 60 Minuten in den oben erwähnten Kleingruppen.

Wer leitet "KU3-Hörzu-Machmit"?

Hierfür sind wir ganz besonders auf die Mithilfe und Mitarbeit der Eltern angewiesen. Denn jede Gruppe von fünf bis acht Kindern soll von zwei Eltern geleitet werden.

Diese wiederum werden von unserem KU3-Team mit Diakon oder Pfarrer in 14-tägigen Vorbereitungstreffen für diese Aufgabe geschult.

Impressum - - - Kontakt